24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser & Praxen Zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen Zum Veranstaltungskalender

Narkosevorgespräch – mit gutem Gefühl in den OP

Voraussetzung einer jeden Operation ist ein ausführliches Vorgespräch. In diesem Gespräch informieren Sie unsere Anästhesisten über die Form der Narkose, beantworten aber auch Ihre Fragen. Zur Vorbereitung erhalten Sie zusätzlich einen Aufklärungsbogen, in dem alle Anästhesieformen beschrieben sind. Nur in akuten Notfällen dürfen unsere Ärzte Sie behandeln, ohne den Ablauf vorher mit Ihnen abzusprechen. Das Vorgespräch dient nicht nur Ihrer Aufklärung, sondern auch der Information unserer Anästhesisten. Damit sie sich ein genaues Bild von Ihrem Gesundheitszustand machen können ist es wichtig, dass Sie die Fragen auf dem Vorbereitungsbogen genau beantworten.  

Natürlich sind unsere Anästhesisten über Ihre geplante Operation informiert und können Ihre Untersuchungsergebnisse beurteilen. Eventuell sind vor der Operation aber trotzdem noch zusätzliche Untersuchungen notwendig. Erst wenn alle Ergebnisse vorliegen und ausgewertet wurden, wird in Rücksprache mit Ihnen die für Sie beste Narkose ausgewählt. In einem nächsten Schritt entscheiden unsere Ärzte, welche Medikamente Sie vor der Operation einnehmen müssen und ab wann Sie nicht mehr Essen und Trinken dürfen. Generell findet das Gespräch in unserer Prämedikationsambulanz statt. Sollten Sie das Bett nicht verlassen können, besuchen Sie unsere Anästhesisten auch auf der Station. 

Anästhesie-Risiko

Oft machen sich Patienten nicht nur Sorgen über den geplanten Eingriff, sondern blicken auch der nötigen Narkose mit Herzklopfen entgegen. Viele dieser Ängste, wie beispielsweise nicht mehr aufzuwachen, sind heute allerdings unbegründet. Denn das Narkose-Risiko ist nicht nur insgesamt gering, sondern in den Jahrzehnten seit Einführung der Anästhesiologie als eigenständiges Fach auch stetig gesunken. Statistisch gesehen kommt es bei etwa 150.000 durchgeführten Anästhesien zu einem allein anästhesiebedingten schwerwiegenden Zwischenfall. Damit ist das Anästhesierisiko – auch wenn direkte Vergleiche nur schwer zu ziehen sind – vergleichbar mit dem Risiko, dem sich viele Menschen täglich im Straßenverkehr aussetzen.

Trotzdem ist jede Narkose auch bei gesunden Menschen mit allgemeinen Risiken verbunden. Gefahren sind Herz-Kreislauf-Reaktionen, Atemwegsprobleme und Zahn- oder Stimmbandschäden sowie punktionsbedingte Risiken wie Blutungen, Lähmungen, Entzündungen und Schädigungen der umliegenden Organe bei Regionalanästhesien. Ein wesentliches Risiko ist aber vor allem durch Vorerkrankungen bedingt. Deshalb legen unsere Anästhesisten großen Wert auf ein ausführliches Narkosevorgespräch. Hier klären unsere Ärzte nicht nur Sie auf, sondern auch Sie sollten unsere Ärzte informieren.  Hinweise auf Ihre Vorerkrankungen sind dabei äußerst wichtig. Denn nur dann kann die Narkose individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt und das Risiko weiter reduziert werden.  

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111